ethnoconsulting

     
     
 

Home

Philosophie

Angebot

Portrait

Kontakt

 

Aktuell

Archiv

Links

Aktuell

 
       
   


AKTUELLE PUBLIKATIONEN



(pdf / 225 KB)

"Weibs-Bilder. Frauenträume und Lebensentwürfe" (Mitarbeit am Katalog)
57,- CHF inkl. Versand
Bestellungen: Frank Beat Keller, Schaffhauserstrasse 122, 8057 Zürich, 044/450 84 84, info@ethno-expo.ch

 


(pdf / 97 KB)

"VerWandlung - Alltag, Kunst und Religion bei Amazonas-Indianern"
24,- CHF
Bestellungen: Historisches und Völkerkundemuseum, Museumstrasse 50, 9000 St. Gallen, 071/242 06 42, info@hmsg.ch


Vorträge


Über Grenzen hinweg - Frauenporträts aus verschiedenen Zeiten und Welten

Der Vortrag portraitiert historische und heutige Frauen aus unterschiedlichen Weltgegenden in traditionellen und neuen Rollen: darunter sind berühmte, engagierte und mächtige Frauengestalten wie Forscherinnen, Künstlerinnen, Herrscherinnen oder Göttinnen. Aber auch unbekannte, namenlose weibliche Persönlichkeiten sind der Rede wert. Was unterscheidet sie? Was verbindet sie? In jedem Fall veranschaulichen sie die Vielfalt weiblicher Rollen, Lebensentwürfe und Träume im Rahmen ihres jeweiligen gesellschaftlichen Kontextes.

Freitag, 4.9.2009, 19.30 Uhr
Frauenpavillon im Stadtpark St. Gallen.
www.frauenpavillon.ch



Mythische und schamanische Reisen - Zurück zum Ursprung

Während 1541 eine spanische Expedition unter Francisco de Orellana entlang des Amazonas-Flusses vergeblich von den Goldschätzen El Dorados träumte, und ihr viele andere folgten, begibt sich die heutige indigene Bevölkerung immer noch rituell auf den Weg zurück zu ihrem mythologischen Ursprung: eine Reise in eine andere, die wahre Wirklichkeit. Anhand der Himmelsflüge der Shipibo-Schamanen aus Peru und der mythischen Urzeitreise mit dem Anakonda-Kanu bei den Tukano in Brasilien und Kolumbien wird das indigene Weltbild Amazoniens nachgezeichnet.

Donnerstag, 17.9.2009, 19.30 Uhr
Anlässlich der Ausstellung "An den Ufern des Amazonas. Eine Reise zu den indianischen Kulturen Südamerikas" zum 100-jährigen Bestehen des Museums für Völkerkunde Burgdorf, Schloss Burgdorf.
www.kulturschloss.ch



Die Seelenreise des Schamanen - Heilen in Ekstase

Die Seelenreise bzw. der "Himmelsflug" des Schamanen wird als der älteste Ausdruck mystischen Erlebens betrachtet. Der Vortrag beleuchtet Ekstasetechniken, die einen Schamanen befähigen, seine Seele vom Körper zu lösen und ins Jenseits zu reisen. Seine dadurch ausgelösten fantastischen und visionären Erlebnisse in dieser Welt weisen ihm den Weg zur Heilung. Abschliessend wird der Frage nachgegangen, ob und inwiefern sich die schamanische Erfahrung vom mystischen Erleben in Hochreligionen unterscheidet.

Montag, 18.1.2010, 19.30
Im Rahmen der Ringvorlesung "Mystik" an der Volkshochschule Winterthur.
ZHW Volkartgebäude
St. Georgenplatz 2
8400 Winterthur
Anmeldung bitte unter www.vhs-winterthur.ch.



Haare als Symbolträger - Von Lebenden und Toten, Fruchtbarkeit und Protest

Dem menschlichen Körper wird seit jeher grosse Aufmerksamkeit geschenkt. Er wird geschmückt, gestaltet und betont. Manipulationen am Körper haben eine lange Tradition. Den Haaren wird dabei eine wesentliche Rolle zuteil. Gleichermassen gesellschaftlich wie emotional besetzt, dienen sie als Instrument und Projektionsfläche sozialer und religiöser Bedeutungen. So zeugen Modifikationen am Haar von Schönheitsidealen, Identitäten und Status innerhalb einer Gesellschaft.

Sonntag, 24.1.2010, 15 Uhr
Anlässlich der Ausstellung "hautnah - Das Haar in Kunst und Gesellschaft" im Museum Villa Rot
Schlossweg 2
88483 Burgrieden-Rot, Deutschland.
www.villa-rot.de



KURSE


Samstag, 13.2.2010, 9-17 Uhr

Die Welt der Gegensätze ins Gleichgewicht bringen - Aussereuropäische Sport- und Spieltraditionen

In indigenen Gesellschaften gilt ein hohes Körperideal. Der Körper soll gesund und durchtrainiert sein. Dies nicht nur damit Männer und Frauen einander gefallen, sondern auch um die Mühen der täglichen Arbeit bewältigen zu können. Körperliche Aktivitäten und die Teilnahme an sportlichen Wettbewerben unterstützen dieses Ziel. Vor allem aber gilt es, die Welt der Gegensätze im Gleichgewicht zu halten. Insbesondere wird dieser Aspekt im Fokus der Weiterbildung stehen. Beispiele aussereuropäischer Sport- und Spieltraditionen vermitteln attraktive Projekte für Schülerinnen und Schüler.

Für Lehrpersonen kostenfrei, für andere Interessierte 100,- CHF.
Kursort in St. Gallen steht noch nicht fest.
Anmeldefrist 15. Januar 2010.
Anmeldung bitte unter www.formi.ch
.


ÖFFENTLICHE VORLESUNGEN der Universität St. Gallen (HSG)


Wintersemester 2009/2010

Schenken verpflichtet - Geben und Nehmen als soziale Handlung aus ethnologischer Sicht

Die Vorlesungsreihe fokussiert Bedeutung und Funktion des Schenkens als soziale Handlung des Beziehungs-Austausches zwischen Verwandten, Ehepartnern, Freunden und ganzen Gruppen. Das Schenken ist dabei nur eine von vielen (Aus-)Tauschformen. Auch Handel, Heirat, Teilen, Opfergaben, Gabentausch und Geldverkehr gehören dazu. All diesen Formen liegt das Prinzip des Gebens und Nehmens bzw. das so genannte Reziprozitätsprinzip zugrunde, das gleichwohl politische Bündnisse, ökonomische, religiöse und moralische Werte sowie Eigentums- und Machtverhältnisse tangiert. So betrachtet ist Schenken eine Verpflichtung und zugleich ein Instrument der Stabilität.

Mittwochs, 21.10., 28.10., 4.11. und 11.11. 2009, 18.15 bis 19.45 Uhr


Sommersemester 2010

Kritische Übergänge - Rituale in traditionellen und modernen Gesellschaften

Das Leben eines Menschen ist charakterisiert durch Übergänge in mehrere Lebensabschnitte wie Geburt, Geschlechtsreife, Hochzeit, Elternschaft, Alter und Tod. Da Übergänge als gefährlicher Schwebezustand gelten, werden sie von Ritualen begleitet, die den Ausgang positiv beeinflussen helfen. So wird mit der rituellen Initiation eines Jugendlichen zum Erwachsenen die Wandlung von einem unwissenden Wesen in ein vollwertiges Mitglied der Gesellschaft begleitet, kontrolliert und vollzogen. In der ausgeprägten Phase des Übergangs wird das Individuum durch Unterweisungen neu sozialisiert und auf seine zukünftige Rolle vorbereitet. Rituale sind aber nicht nur auf traditionelle Kulturen beschränkt, sondern werden auch in weniger ausgeprägter Form in der modernen Gesellschaft vollzogen.

Mittwochs, 14.4., 21.4., 28.4., 5.5.2010, 18.15 bis 19.45 Uhr